Gerechtigkeit und Barmherzigkeit

Download MP3

Download PDF

Lk 9,51-56

Als die Zeit herankam, in der er (in den Himmel) aufgenommen werden sollte, entschloß sich Jesus, nach Jerusalem zu gehen. Und er schickte Boten vor sich her. Diese kamen in ein samaritisches Dorf und wollten eine Unterkunft für ihn besorgen. Weiterlesen

Das Törichte hat Gott erwählt

Download MP3

Download PDF

1 Kor 1, 26-31 (Lesung vom Gedenktag des heiligen Vinzenz von Paul)

Seht auf eure Berufung, Brüder! Da sind nicht viele Weise im irdischen Sinn, nicht viele Mächtige, nicht viele Vornehme, sondern das Törichte in der Welt hat Gott erwählt, um die Weisen zuschanden zu machen, und das Schwache in der Welt hat Gott erwählt, um das Starke zuschanden zu machen. Weiterlesen

Wenn doch der Herr nur seinen Geist auf sie alle legte!

Download MP3

Download PDF

Num 11,25–29

In jenen Tagen kam der Herr in der Wolke herab und redete mit Mose. Er nahm etwas von dem Geist, der auf ihm ruhte, und legte ihn auf die siebzig Ältesten. Sobald der Geist auf ihnen ruhte, redeten sie prophetisch. Danach aber nicht mehr. Zwei Männer aber waren im Lager geblieben; der eine hieß Eldad, der andere Medad. Weiterlesen

Hl. Nikolaus von der Flüe

Download MP3

Download PDF

Mt 19, 27-29 (Evangelium am Gedächtnis des Heiligen Nikolaus von der Flüe)

In jener Zeit sagte Petrus zu Jesus: Du weißt, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt. Was werden wir dafür bekommen? Jesus erwiderte ihnen: Amen, ich sage euch: Wenn die Welt neu geschaffen wird und der Menschensohn sich auf den Thron der Herrlichkeit setzt, werdet ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten. Und jeder, der um meines Namens willen Häuser oder Brüder, Schwestern, Vater, Mutter, Kinder oder Äcker verlassen hat, wird dafür das Hundertfache erhalten und das ewige Leben gewinnen. Weiterlesen

Die Notwendigkeit des Glaubens

Download MP3

Download PDF

Lk 9,18-22

Jesus betete für sich allein und die Jünger waren bei ihm. Da fragte er sie: Für wen halten mich die Leute? Sie antworteten: Einige für Johannes den Täufer, andere für Elija; wieder andere sagen: Einer der alten Propheten ist auferstanden. Weiterlesen

Immer zuerst Gott

Download MP3

Download PDF

Hag 1,1-8

Im zweiten Jahr des Königs Darius erging am ersten Tag des sechsten Monats das Wort des Herrn durch den Propheten Haggai an den Statthalter von Juda, Serubbabel, den Sohn Schealtiëls, und an den Hohenpriester Jeschua, den Sohn des Jozadak: So spricht der Herr der Heere: Dieses Volk sagt: Noch ist die Zeit nicht gekommen, das Haus des Herrn aufzubauen. Weiterlesen

Unser Dienst an der Einheit

 

Download MP3

Download PDF

Eph 4,1-7.11-13 (Lesung am Fest des Heiligen Apostels Matthäus)

Brüder! Ich, der ich um des Herrn willen im Gefängnis bin, ermahne euch, ein Leben zu führen, das des Rufes würdig ist, der an euch erging. Seid demütig, friedfertig und geduldig, ertragt einander in Liebe, und bemüht euch, die Einheit des Geistes zu wahren durch den Frieden, der euch zusammenhält. Weiterlesen

Der Stimme des Herrn richtig zuhören

Download MP3

Download PDF

Lk 8,16-18

In jener Zeit sprach Jesus: Niemand zündet ein Licht an und deckt es mit einem Gefäß zu oder stellt es unter das Bett, sondern man stellt das Licht auf den Leuchter, damit alle, die eintreten, es leuchten sehen. Es gibt nichts Verborgenes, das nicht offenbar wird, und nichts Geheimes, das nicht bekannt wird und an den Tag kommt. Gebt also Acht, daß ihr richtig zuhört! Denn wer hat, dem wird gegeben; wer aber nicht hat, dem wird auch noch weggenommen, was er zu haben meint.

“Gebt Acht, daß Ihr richtig zuhört!” Welch tiefer Satz und welch wichtiges Anliegen! Oft hören wir bei wichtigen Dingen nur die Hälfte von dem, was gesprochen wird, oder nur das, was wir hören wollen. Denken wir nur, wie leicht wir bei einer Predigt abgleiten oder gar einschlafen; und nicht etwa nur, weil sie uns langweilen könnte…

In der Mönchsregel des Heiligen Benedikt verwendet er ein sehr einprägsames Wort, das nicht so leicht in andere Sprachen zu übersetzen ist. Er sagt: “Lausche, mein Sohn, den Worten des Meisters!”

“Lauschen” meint, das Herz und den Geist für Gott ganz offen zu halten und sich nach seinem Wort zu sehnen, die Belehrung durch Gott zu erbitten und zu versuchen, jeden Wunsch, den Gott an uns heranträgt, zu verstehen und darauf zu antworten.

“Lauschen” ist eine Haltung der erwachten Liebe, welche alle Sinne, Herz und Geist, auf Gott ausrichten.

Das richtige Zuhören bedeutet auch, daß wir innerlich lernen, in einer wirklichen Freiheit zu leben. Ist unsere Seele unter dem Einfluß von sehr starken negativen Empfindungen, werden wir nicht richtig hören können. Leiden wir unter Komplexen verschiedenster Art, dann sind wir ebenfalls nicht frei genug, um das gut aufzunehmen, was der uns Herr sagen möchte. Das gilt ebenso, wenn wir sehr von unseren eigenen Wünschen und Vorstellungen eingenommen sind. Unter den genannten Umständen wird es uns schwerfallen, das Wort des Herrn richtig zu verstehen und die innere Befangenheit zu überwinden, um es in uns einzulassen.

Wir brauchen also das “Ohr eines Jüngers” (vgl. Jes 50,4-5), um den Herrn richtig zu verstehen, sowie einen Weg der inneren Freiheit, damit die Aufnahme des Wortes Gottes nicht verhindert wird. Beides können wir auf dem Weg der Nachfolge Christi empfangen, wenn wir ihm gewissenhaft folgen. Einmal mag uns das Gebet helfen: “Herr, öffne mir die Ohren, damit ich höre!” und auch jenes: “Befreie mich von aller Gebundenheit und inneren Unfreiheit, damit ich Dein Wort aufnehmen kann!”

Wenn ich eine solche innere Unfreiheit bei mir bemerke – was schon ein großer Schritt ist – dann sollte ich sie zum Herrn tragen; auf diesem Weg verwirkliche ich das treffliche Wort des heiligen Nikolaus von der Flüe: “Herr, nimm alles von mir, was mich hindert zu dir!”

“Denn wer hat, dem wird gegeben, wer aber nicht hat, dem wird auch noch weggenommen, was er zu haben meint.”

Diesen letzten Satz des heutigen Evangeliums können wir mit den vorherigen Überlegungen in Verbindung bringen:

Wenn wir das Wort Gottes nicht richtig in unser Herz aufnehmen, kann es uns auch innerlich nicht umwandeln. Es wird erst dann zu unserem geistigen Besitz, wenn wir es verinnerlichen und uns danach richten. Sonst kennen wir nur das Wort Gottes, können vielleicht darüber sprechen, aber es wird nicht zu einer sprudelnden Quelle des Lebens (vgl. Joh 4,14). Das Gegenteil kann sogar eintreten. Die Erinnerung an das Wort Gottes geht mehr und mehr verloren, wenn sich unser Leben weit von der Wahrheit des Wortes entfernt. Man verliert dann sogar das, was man zu besitzen glaubte.

Umso mehr gilt es, die Mahnung des Herrn zu beachten und wachsam unser geistliches Leben in der Verinnerlichung des Wortes Gottes zu führen, damit das Licht Gottes in unserem Leben leuchtet und alle, die damit in Berührung kommen, es sehen und den Herrn preisen!

Dienst an Gott und den Menschen

Download MP3

Download PDF

Mk 9,30–37

In jener Zeit zogen Jesus und sein Jünger durch Galiläa. Jesus wollte aber nicht, daß jemand davon erfuhr; denn er wollte seine Jünger über etwas belehren. Er sagte zu ihnen: Der Menschensohn wird den Menschen ausgeliefert und sie werden ihn töten; doch drei Tage nach seinem Tod wird er auferstehen. Weiterlesen