Der Umgang mit dem Leid

Download PDF

Hiob 9,1-12.14-16

Da antwortete Hiob und sprach: Wahrhaftig weiß ich, daß es so ist: Wie wäre ein Mensch bei Gott im Recht! Wenn er mit ihm rechten wollte, nicht auf eins von tausend könnte er ihm Rede stehen. Weisen Sinnes und stark an Macht – wer böte ihm Trotz und bliebe heil? Er versetzt Berge; sie merken es nicht, daß er in seinem Zorn sie umstürzt. Er erschüttert die Erde an ihrem Ort, so daß ihre Säulen erzittern. Weiterlesen

DIE HEILUNG UNSERER EXISTENZ

104. Kleine Vaterbetrachtung

“Kommt, nähert euch, ihr alle habt das Recht eurem Vater näherzukommen, öffnet eure Herzen, betet zu meinem Sohn, damit er euch immer mehr erkennen läßt, wie barmherzig und gütig ich zu euch bin.”  (Botschaft von Gottvater an M. Eugenia Ravasio)

Die tiefere Entdeckung der Güte und Barmherzigkeit Gottes ist von ungeahnter Bedeutung, denn der Mensch, der sich von Gott angenommen und geliebt weiß, entdeckt das große Liebesgeheimnis seines Lebens. Es ist ein Glaubenswissen, das unseren Verstand erleuchtet und als lebendiges Licht in unser Herz eindringt und es zu durchdringen vermag. So beginnt unsere ganze Existenz von Grund auf zu heilen. Weiterlesen

Der Herr behütet die Gerechten

Download PDF

Folgt man dem traditionellen liturgischen Kalender, dann feiert man heute die Heiligen Märtyrer Kosmas und Damian. So möchte ich eine Auslegung zur Lesung dieses Gedenktages geben. Wenn es jemand vorzieht, die Auslegung des Evangeliums vom Gedenktag des Heiligen Vinzenz von Paul gemäß dem neuen liturgischen Kalender zu lesen, so finden Sie diese im Archiv unter folgendem Link: https://elijamission.net/2021/09/27/

Weish 5,15-20

Die Gerechten aber leben in Ewigkeit, der Herr belohnt sie, der Höchste sorgt für sie. Darum werden sie aus der Hand des Herrn das Reich der Herrlichkeit empfangen und die Krone der Schönheit. Weiterlesen

SICHTBARE ZEICHEN DER GEGENWART GOTTES

103. Kleine Vaterbetrachtung

“Ich möchte auch noch, daß in jeder Familie das Bild, das ich später meinem ‘Töchterchen’ zeigen werde, so aufgestellt wird, daß jeder es sehen kann. Ich möchte, daß jede Familie, um mich leichter ehren zu können, sich auf diese Weise unter meinen besonderen Schutz stellt. ” (Botschaft von Gottvater an M. Eugenia Ravasio)

Der Vater kommt unserem menschlichen Bedürfnis nach Sichtbarkeit entgegen. So, wie wir Bilder und Photos geliebter Menschen aufstellen, um uns leichter an sie zu erinnern, so möchte unser Vater, daß wir da, wo wir uns aufhalten, einem Bild von ihm einen Platz geben. Weiterlesen

Prüfungen

Download PDF

Hiob 1,6-15.18-22

Es geschah eines Tages, da kamen die Gottessöhne, um vor den Herrn hinzutreten; unter ihnen kam auch der Satan. Der Herr sprach zum Satan: Woher kommst du? Der Satan antwortete dem Herrn und sprach: Die Erde habe ich durchstreift, hin und her. Der Herr sprach zum Satan: Hast du auf meinen Knecht Hiob geachtet? Seinesgleichen gibt es nicht auf der Erde, so untadelig und rechtschaffen, er fürchtet Gott und meidet das Böse. Weiterlesen

DIE ZEIT DRÄNGT

102. Kleine Vaterbetrachtung

“Die Seelen brauchen bestimmte göttliche Berührungen, und die Zeit drängt; fürchtet euch vor nichts, ich bin euer Vater; ich werde euch bei euren Bemühungen und eurer Arbeit unterstützen.”  (Botschaft von Gottvater an M. Eugenia Ravasio)

Die Zeit drängt, daß die Menschen die Liebe Gottes erfahren. Jeder Tag, der vorübergeht, ohne daß wir in dem beglückenden Bewußtsein leben, von Gott geliebt zu sein, ist ein Tag, dem das Entscheidende fehlt. Weiterlesen

EIN NEUES HERZ

101. Kleine Vaterbetrachtung

“Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz aus Fleisch.”  (Ez 36,26)

Es geht um das Herz des Menschen! Wem gehört es?

Unser himmlischer Vater möchte in unserem Herzen wohnen, möchte es empfänglich machen für seine Liebe, die er uns immerzu anbietet. Das “neue Herz”, welches er uns schenkt, verhärtet sich nicht mehr, verschließt sich der Liebe nicht, sondern es wird weit für die Not aller Menschen. Das “neue Herz” erträgt nicht mehr die Kälte, die es noch in sich entdeckt, und läßt sich von der Liebe Gottes aufschmelzen. Weiterlesen